Location

Gastein

In allen 4 Himmelsrichtungen von Bergen umringt liegt das Gasteinertal wie ein versteckter Schatz in den Hohen Tauern. Unglaubliche Goldvorkommen und unerschöpfliches heißes Thermalwasser haben schon vor Jahrhunderten die Menschen hier hingezogen. Später folgten Dichter, Musiker, Kaiser und Könige, von Schubert bis zu Kaiserin Sissi weilten berühmte Persönlichkeiten zur Sommerfrische in Gastein.

Die alten Säumerpfade und Handelswege gibt es immer noch. Sie durchziehen das Tal und reichen hinauf bis in die vergletscherten Regionen des Nationalparks. Auf historischen Pfaden lauft auch ihr durch das Gasteinertal. Lasst euch faszinieren von den Wasserfällen und Almen, genießt die Wege durch die drei Orte des Tals und auch durch Sportgastein und lasst euch begeistern von den Ausblicken, die euch von Gipfeln wie dem Gamskarkogel, Graukogel oder dem Stubnerkogel erwarten.

Der Stubnerkogel hat sogar noch mehr zu bieten: eine 140 Meter lange Hängebrücke, die attraktive Aussichtsplattform „Glocknerblick“ und das höchste Street Art Kunstwerk der Alpen. Wer schwindelfrei ist, wird den Nervenkitzel bei der Überquerung der blickdurchsichtigen und nur ein Meter breiten Hängebrücke sicher lieben. Nur ein Geländer aus Maschendraht trennt euch vom 28 Meter tiefen Abgrund. Auch auf der Aussichtsplattform könnt ihr durch Gitteröffnungen im Boden in die Tiefe blicken, doch in erster Linie geht es hier um den traumhaften Blick auf den höchsten Berg Österreichs, den Großglockner (3.798m). Ungewöhnlich ist die Kunst, die euch auf dem Gipfel erwartet. Victor Ash, einer der erfolgreichsten Street Art Künstler Europas, hat in 2.251 Metern Höhe auf den Wänden der Stubnerkogel-Senderstation ein beeindruckendes Street Art Wandgemälde mit typischen Tiere der Alpen geschaffen.

Der Graukogel in Gastein ist bekannt für seine bis zu 300 Jahre alten Zirbenbäume. Neben sehen, riechen und schmecken kann man diese Bäume nämlich auch spüren, und zwar am Herzen. “Zirbenzauber – tut dem Herzerl gut” sagen die Einheimischen. Der vor einigen Jahren angelegte Rundweg durch den Zirbenwald startet direkt an der Graukogelhütte und ist ein Erlebnis für die ganze Familie, denn er bietet neben vielen idyllischen Plätzen mit individuellen Sitzgelegenheiten aus Zirbenholz auch herrliche Aussichten über das gesamte Gasteinertal.

SalzburgerLand

Rein ins sommerliche Urlaubsvergnügen

Sommerurlaub im SalzburgerLand bedeutet vor allem eines: Vielfalt! Und das auf höchstem Qualitätsniveau. Ob bei den Freizeitaktivitäten, bei der Wahl der Sehenswürdigkeiten oder den Unterkunftsbetrieben: Kein Wunsch bleibt unerfüllt! Himmlisch genächtigt wird in Familien-, Wellness- oder Bio-Hotels, in modernen Chalets, am bodenständigen Bauernhof oder auf der romantischen Almhütte. Die „Via Culinaria“ wartet mit 260 Gourmetadressen auf und die SalzburgerLand Card berechtigt zum kostenlosen Besuch von rund 190 Sehenswürdigkeiten sowie zur Nutzung von Verkehrsmitteln, Bergbahnen, etc.

S … wie Sommer, Sport und SalzburgerLand

Wandern, Trailrunning, Bergsteigen, Klettern, Biken, Genussradfahren, Surfen, Golfen oder einfach nur Zuschauen: Sport und Bewegung spielen bei einem Sommerurlaub im SalzburgerLand eine herausragende Rolle. Die Voraussetzungen sind ideal: Bestens ausgeschilderte Wander- und Radwege, Seen und Flüsse mit Trinkwasserqualität, modernes Kartenmaterial und spezialisierte Regionen und Gastgeber sowie hochkarätige Veranstaltungen erfüllen auch höchste Ansprüche.

Anreise aus Ostösterreich

Am besten nehmt ihr die Westautobahn A1 bis zum Knoten Salzburg. Hier wechselt ihr auf die Tauernautobahn A10 Richtung Villach. Fahrt bei Bischofshofen (Knoten Pongau) von der Autobahn ab und nehmt die Bundesstraße B311 Richtung Gasteinertal. Verlasst diese in Lend und erreicht Gastein. Die Bundesstraße B167 führt durch das Tal.

Anreise über München

Von Norden (über München) kommend müsst ihr die Autobahn A8 Richtung Süden nehmen. Nach der Grenze geht es weiter auf der Tauernautobahn A10 bis zum Knoten Pongau (Bischofshofen). Weiter auf der Bundesstraße B311 bis nach Lend. Hier geht die Abzweigung ins Gasteinertal (Bundesstraße B167).

Anreise über Innsbruck

Wenn ihr vom Westen (über Innsbruck) anreist, müsst ihr auf der Inntalautobahn A12 Richtung Wörgl fahren. Verlasst die Autobahn bei der Abfahrt Wörgl Ost und folgt der Bundesstraße B178 Richtung St. Johann in Tirol. Von dort könnt ihr auf der Bundesstraße B164 Richtung Fieberbrunn bis nach Saalfelden fahren wo ihr auf die Bundesstraße B311 wechselt. Bei Lend biegt ihr dann ins Gasteinertal ab.

Flughafentransfer nach Gastein

Internationale Flughäfen in der näheren Umgebung sind München, Innsbruck, Salzburg und Wien. Von allen Flughäfen könnt ihr euch von einem der Gasteiner Taxiunternehmen abholen lassen. Taxi Rudigier (www.gasteintaxi.com/ / +43 (0) 6432-6622) sowie Taxi Haunsperger (www.haunsperger.com/ / +43 (0) 6433-7722) bieten mehrmals täglich Transfers von und zu den Flughäfen an. Bitte gebt bei Buchung des Flughafentransfers eure Flugnummer bekannt.

Transferzeiten nach Gastein:
Salzburg ca. 1,5 Stunden
München ca. 2,5 Stunden
Innsbruck ca. 2,5 Stunden
Wien ca. 4,5 Stunden

Die Züge der Österreichischen und der Schweizer Bundesbahn sowie die Deutsche Bahn bringen euch günstig, umweltfreundlich und stressfrei in alle drei Orte des Gasteinertals. Der ÖBB Railjet bringt euch 8x täglich ins Gasteinertal. Die Deutsche Bahn bietet 4x am Tag eine Direktverbindung ins Gasteinertal an.

Mit der Deutschen Bahn ins Gasteinertal – schnell und günstig.

Das Gasteinertal ist mit der Bahn richtig gut erreichbar. Mit 4 täglichen Direktverbindungen ab München, jeweils 1 Zug davon startet bereits in Münster und in Frankfurt. Über das ICE-Drehkreuz München erreichen aber auch Reisende aus z.B. Hamburg oder Berlin schnell und einfach das Gasteinertal.  Und Nachtreisende nutzen die Nachtzüge nach München. Dank BahnCard-Rabatten oder den Sparpreisen ist die Fahrt ins Gasteinertal auch richtig günstig – bereits ab 39,90 €. Von München aus gibt es die Tickets sogar bereits ab 19,90 €. Familien sparen besonders: eigene Kinder / Enkelkinder unter 15 Jahren reisen kostenfrei mit! Buchbar sind die Bahntickets bereits 180 Tage im Voraus. Alles zur Bahnreise unter www.bahn.de/oesterreich.

Neu:

Für die Strecke Berlin-München braucht der ICE ab 10. Dezember nur mehr knapp 4 Stunden. Somit sind Berliner, Erfurter und viele andere mehr noch schneller im Gasteinertal! Ohne Stress, Stau, Tankstopp und Vignette.

Mobilität im Gasteinertal:

Mit der Bahn im Gasteinertal angekommen, geht’s mit Bus, Taxi oder Hotelshuttle bequem zur Unterkunft. Während des Aufenthaltes vor Ort verbinden die Linienbusse das ganze Tal – von Klammstein bis Sportgastein. Mit der Gastein Card seid ihr kostengünstig unterwegs und fahrt um nur € 1,20.

Link:

www.bahn.de/oesterreich

Mit den österreichischen Bundesbahnen ins Gasteinertal

Im Zweistunden-Takt gelangt ihr von Salzburg in nur anderthalb Stunden in das Gasteinertal.

Zusätzlich zu den Fernverkehrsverbindungen der deutschen Bahn und dem Railjet, der in Wien startet, habt ihr die Möglichkeit mit einem Nahverkehrszug von Salzburg Hbf nach Gastein zu reisen. Dieser fährt montags bis freitags von Salzburg um 21:15 Uhr und von Gastein nach Salzburg um 06:25 Uhr.

Der restliche Nahverkehr (zwischen Schwarzach St. Veit und Böckstein) wird ausschließlich durch Busse betrieben. Für detaillierte Informationen zum Busfahrplan könnt ihr bei dem Salzburger Verkehrsverbund nachschauen: https://salzburg-verkehr.at/